Feuerwehr Essingen informiert sich über den Elektrobus

Am 19.08.2017 trafen sich die Freiwillige Feuerwehr Essingen und die OVA, um die Funktionsweise und das Notfallmanagement des neuen Elektrobusses genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf dem OVA-Betriebsgelände wurde der E-Bus durch Anwesende der Feuerwehr und des OVA-Personals inspiziert, um im Notfall eine schnellstmögliche Rettung zu gewährleisten.

Die mehr als 400 Volt starke Hochspannung und die damit verbundenen elektrischen Leitungen erfordern im Notfall eine andere Vorgehensweise als bei einem normalen PKW. Diese Information ist für die Kameraden der Feuerwehr Essingen enorm wichtig, um auf den Ernstfall gut vorbereitet zu sein. Dabei ist auch die Sicherheit der Rettungskräfte von großer Bedeutung.

Die Teilnehmer erhielten einen Einblick über die Lage der Hochvolt-Komponenten im Bus: Leitungen, Batterien und Konverter. Ebenso wurden alle elektronisch angesteuerten Bauteile genauer betrachtet, um herauszufinden, welche Materialien und Flüssigkeiten verbaut sind, um im Einsatzfall die richtige Vorgehensweise zu ergreifen.

Die Beteiligten konnten sich umfangreich informieren und gewannen einen im Ernstfall lebenswichtigen Einblick in die Funktionsweise des E-Busses.

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden: Sven Langer, Paul Schnell, Marcus Haas, Thomas Borst, Manuel Louis, Guido Abele, Stefan Dauner, Johannes Zeller (alle FF Essingen) sowie Stefan Büttner (OVA).

Zurück